1. Österreichisches ZOE-Treffen

03.05.2014

Am Samstag den 3. Mai 2014 fand in Graz das erste Österreichische ZOE-Treffen statt, da man zu einem ZOE-Treffen wohl schlecht mit einem Mitsubishi i-MiEV kommen kann lieh ich mir von Renault Wien eine ZOE aus.

1 Tag vorher um 15:00 Uhr war der Abholtermin, mein i-MiEV bekam derweil Strom an der Hauseigenen Typ 2 Stromtankstelle, nach einer kleinen Wartezeit und ein paar Formalitäten bekam ich endlich den Schlüssel, oder eher gesagt die Chip-Karte und ab ging es nach Hause.Leider nicht ganz so Problemlos wie erhofft, nach ein paar Kilometern bei 110km/h auf der Autobahn schaltete sich meine ZOE für einige Sekunden ab, alle Displays wurden Schwarz, die Motorleistung ließ komplett nach und fuhren anschließend mit der Fehlermeldung "Batterieladung unmöglich" und "Tempopilot Prüfen" wieder hoch.

also ging es so schnell wie möglich runter von der Autobahn, als eingefleischter Elektroautofahrer weiß man natürlich was zu tun ist, Auto abstellen, zusperren und 15min warten, leider brachte ich dadurch die Fehlermeldung nicht weg, so blieb mir nichts anderes übrig als die Renault Assistance anzurufen, diese waren auch nach ca. 1h vor Ort und nahmen die ZOE unter die Lupe, der Techniker klemmte die 12V Bordbatterie ab und wieder an und das Problem war gelöst.
Laut Techniker wurde kurz bevor ich das Auto bekam noch ein Softwareupdate aufgespielt das noch nicht vollständig abgeschlossen war, erst als ich auf der Autobahn war, wurden die letzten % geladen und das System leitete einen Neustart des Bordcomputers ein.

Vorglühen

Da ich Zuhause leider nur einen 1phasigen Anschluss habe, und die ZOE damit relativ lange benötigt, machte ich einen kleinen Abstecher nach Baden zu einer 22kW Ladestation, diese wurde aber verparkt, jedoch nicht von Verbrennern....

...nein, von Einkaufswagen.
Kurz angesteckt und die Ladung beginnt mit einem lauten Fiepen des Laders, in einer Wohnsiedlung kann es gut vorkommen das diesen Fiepen dem einen oder anderen Nachbarn stören könnte, wenn man z.B. am Abend von der Arbeit nach Hause kommt und sein Auto ansteckt, dies ist aber ein anderes Thema.
Man merkt jedenfalls am Fiepen und an dem Ladekabel -das Handwarm wurde- dass hier viel Leistung im Spiel ist.

Zuhause wurde dann mit dem Schuko Notladekabel (10A) geladen, da meine Ladestation für meinen Mitsubishi ausgelegt ist, der seinen Ladeanschluss hinten hat, war es für die ZOE die den Anschluss vorne hat etwas schwierig an Strom zu kommen, ich musste das Kabel seitlich zwischen Wand und Auto vorbeiführen, ging sich aber um Haaresbreite aus.
Das NIT-Ladekabel macht seinem Namen wirklich Ehre, es ist nicht für den Täglichen Gebrauch gedacht, mit einer Restkapazität von 73% wurde eine Ladezeit von 5,10 h vorgeschlagen, jetzt stelle sich mal wer vor ich hätte in Baden keinen Zwischenstopp eingelegt.

Let the Show begin

Am nächsten Morgen ging es Vollgeladen ins 15km entfernte Günselsdorf zum ersten Sammelpunkt, nach einem Frühstück und einer Fotosession ging es um 9:30 mit 6 Renault Zoes flüsterleise auf zur Autobahn in Richtung Graz.

ein kleiner Zwischenhalt an der Raststation Wr.Neudorf wo sich noch weitere 2 Zoes aus Wien dem Konvoi anschlossen. von hier aus ging es dann mit Tempomat 94km/h und ECO ohne weitere Unterbrechungen nach Kaindorf zur Wirtschaftsmesse, was auch gleich unser erster Ladestopp war.

Leider war die Stromversorgung trotz Ankündigung nicht für so einen Energiehunger wie unsere 8 ZOEs hatten ausgelegt, fast im Sekundentakt flogen hier die Sicherungen, durch ein manuelles Lastmanagement meinerseits und einiger ZOE Kollegen bekam dann doch noch jeder genug Strom um sicher zum nächsten Treffpunkt zu kommen.

E-Autos über E-Autos

um 13:20 kamen wir in Graz in der Steyrergasse beim Stützpunkt der e-mobility Graz an, wo wir wieder zwischen den eigenen Firmenautos laden durften. die 2te ZOE Gruppe aus dem Westen Österreichs kam 1h verspätet, diese Zeit konnten wir recht gut nutzen um unsere Akkus wieder aufzuladen.

nun ging es im Konvoi, mit 40 Fahrzeugen zum ARBÖ-Fahrsicherheitszentrum, durch das schlechte Wetter wurde die Fahrt über die Schleuderplatte leider abgesagt, so stellten wir uns nur für ein Gruppenfoto Spiralförmig auf.

Trotz dem schlechten Wetter und ein paar Problemen bei der Organisation war es ein gelungenes und schönes Treffen.

Ab nach Hause

der Nachhauseweg mit einem kleinen Zwischenstopp in Loipersdorf mit 22kW ging ohne Probleme, nur Zuhause war die Ladezeit wieder mehr als akzeptabel, bei 23% 15:35h trotz dem nur um 6kWh größerem Akku ist mein i-MiEV hier bei gleicher Anschlussleistung in 6-7h voll, dies zeugt von einem Schlechten Wirkungsgrad des Ladegerätes bei 1phasiger Ladung, der Chamäleon-Lader ist anscheinend nur für 3-phasiges Laden ausgelegt.