3. E-Meeting

07.03.2015

Das Mariandl Shopping Center in Krems hat mehr als 50 Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge, grund genug für einen Härtetest mit Elektroautos!

Samstag 10 Uhr früh in Krems: Unendlich leises Surren und Sausen - kein Gestank. Einer nach dem anderen kamen sie an, lauter umweltfreundliche Elektrofahrzeuge: gleich mehrere Renault ZOE, Mitsubishi iMEV, Opel Ampera, Tesla Model S, ein Renault Fluence, mehrere Renault Kangoo ZE, ein Audi A3 e-tron, das interessante Johammer E-Motorrad, ein zu E-Auto umgebauter VW Käfer, ein Ford Focus electric, ein roter Tesla Roadster, E-Mopeds in unterschiedlichsten Varianten, ein Chevrolet Volt, ein Citröen C- Zero, Trikke und Schweber, viele Segways von Segway Tours Wachau, ein Jet-Flyer, mehrere BMW i3, mehrere Stromos, ein E-Golf, ein e-Up, ein Volvo V60, ein Citröen Saxo electric, ein Elektro-Scooter "HUGO"... fast alles, was es an E-Fahrzeugen derzeit am Markt gibt rollte in die Garage des Mariandl Shopping Center ins 2. Untergeschoss, das durch eine umfassenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos ganz im Zeichen der E-Mobilität steht. E-Mobilitätsexperten und Elektroautofahrer informierten über E-Mobilität in der Praxis. Das Mariandl hatte gemeinsam mit drive-electric und dem E-Mobilitäts-Experten Thomas Hochreiter Koordinator der E-Meetings Niederösterreich des Bundesverbands nachhaltige Mobilität, zu dem Treffen eingeladen. Viele Fragen rund um die umweltschonenden Fahrzeuge wurden von den Profis beantwortet. Unter den E-Mobilisten waren z.B. die Klimapreisträger Fam. Zimmel-Pieringer, die in einem Plusenergiehaus wohnt und mit der Benutzung des eigenen Stroms von der Photovoltaikanlage vom Dach ihres Passivhauses für das E-Fahrzeug zeigt, wie Elektromobilität aussehen kann. Gleich mit dem vor Ort am Hausdach erzeugten Sonnenstrom den "Treibstoff" für das E-Auto zu haben, ist gängige Praxis unter sehr vielen E-Mobilisten. Die zahlreichen E-Mobilisten kamen aber nicht nur aus Wien und Niederösterreich. Franz Hochreiter war mit einer Johammer aus Oberösterreich angereist, Martin König kam mit seinem e-Up aus Tirol und Weltumrunder Raffael de Mestre von chargelocator machte auf dem Weg in die Schweiz einen Zwischenstopp in Krems. Ein Citroen C-Zero von Move-Herzogenburg, einige E-Fahrzeuge von fahrvergnuegen.at oder der Renault ZOE von ECOmobil Thayaland. Das Mariandl setzt voll auf die zukunftsfähige Fortbewegung: Das Parkdeck hat mehr als 50 Parkplätze, auf denen während des Einkaufens kostenlos Strom gezapft werden kann. Außerdem gibt es vier Ladestationen mit Typ-2-Steckern und direkt vor dem Center-Eingang eine Stromtankstelle für E-Bikes und E-Scooter. So kann während der Öffnungszeiten des Zentrums problemlos Strom während des Einkaufs geladen werden. Eine wirklich gute Lösung, die den Härtetest mit dem Laden der vielen Elektrofahrzeuge ohne einen Stromausfall bestanden hat. Doris Holler-Bruckner, Präsidentin des Bundesverbands nachhaltige Mobilität, freut sich gemeinsam mit vielen E-Mobilisten darüber, dass so in Krems nun gleich eine große Anzahl von Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge zur Verfügung gestellt wird und meint: "Am 16.Mai 2015 macht die eTourEurope in Krems halt. Durch diese Lademöglichkeit wird es möglich, dass E-Autofahrer aus ganz Niederösterreich die E-Tour-Teams ein Stück auf ihrem Weg begleiten können. Wir freuen uns schon auf das nächste E-Meeting in Krems, das im Rahmen der E-Tour bzw. des Projekts der eTour "1000 EVs in motion", bei dem sich E-Mobilisten mit den internationalen Teams treffen können, stattfinden soll. "