Mit einem Solar Tuk Tuk von Indien nach London

06.08.2016

Der 35-Jährige Autoingenieur Naveen Rabelli hatte 2012 eine verrückte Idee, er wollte mit einem selbstgebauten elektrischen Tuk Tuk 15.000 km von Indien zu den Olympischen Spielen nach London zu fahren.

Es war alles fertig, und Naveen war bereit für sein Abenteuer, die Freunde war aber nur kurz, wenige km nach dem Start gab es einen technischen defekt der Adapterplatte vom E-Motor zum original Tuk Tuk Getriebe, dies verzögerte das Projekt um 4 Jahre.

Die Reise beginnt

am 7 Februar 2016 begann die Reise zum 2ten Mal, und diesmal hielt alles.
Nun steht ihm nichts mehr im Wege von seiner Heimatstadt Hyderabad nach London zu Tuckern.
Sein Tuk Tuk hatte zu Beginn eine Reichweite von 100km, da es sich um Second-Hand-Akku handelt war klar das die Reichweite mit der Zeit sinken wird, so hatte er nach 6 Monaten nur mehr eine Reichweite von 80-85km und nach 11.500km nur mehr 60-65km.

Strom ist nicht überall verfügbar

Nach überall fand Naveen Strom, hier waren die 6 Photovoltaikzellen am Dach die maximal 800W lieferten vorgesehen, an einem schönen Tag konnte er hier seine Akkus in etwa 8 Stunden wieder voll aufladen, jedoch konnte er zu 70% seine Akkus über das Stromnetz und in der Hälfte der Zeit (4 Stunden) aufladen.

© Naveen Rabelli
© Naveen Rabelli

Leider ließ sich die Tour nur sehr schwer planen, da Naveen oft angehalten wurde um Fotos oder Selfies zu machen, selbst beim Bulgarischen Zoll vergaßen die Beamten seinen Reisepass zu stempeln, da sie von seinem Tuk Tuk und seiner Geschichte so begeistert waren.

Österreich in Sicht

am 31 Juli 2016 erreichte er Österreich, hier wurde schnell via Facebook eine Gruppe der österreichischen E-Mobilisten und dem Bundesverband Nachhaltiger Mobilität erstellt, die Naveen bei seinem Trip durch Österreich die Meiste Zeit unter Begleitschutz halfen, da Naveen leider nicht immer Internet hatte war der Begleitschutz als Kommunikations-Schnittstelle zwischen Naveen und der Community wichtig.

"Hier in Österreich hatte ich zum ersten Mal einen Konvoi und Tolle Unterstützung" sagte er.

Mein Part in der Communuty

Ich nahm Naveen am Freitag den 05,08,2016 von Maria Taferl nach Linz in Begleitschutz, da das Wetter jedoch nicht mitgespielt hat wurde der Plan geändert, wir übernachteten in Saxen, Naveen und Raoul im Tuk Tuk (Raoul bastelte mit Naveen an dem Tuk Tuk, ursprünglich war auch Raoul in die Tour mit eingeplant, dies hat sich aber auch kurzfristig geändert) und ich im Kofferraum meines i-MiEVs, Strom bekamen wir Dankenswerterweise vom Gasthaus in dem Wir zuvor etwas gegessen hatten.

Neuer Tag neues Glück

während wir gestern Gegessen und uns um Strom gekümmert haben, wurde in der Community fleißig organisiert, so wurde in Linz ein Treffen mit Gerhard Wimmer von KEBA Linz und eine Führung durch das KEBA Werk organisiert.
Bevor jedoch die Führung begann, gab es noch eine Fotosession des EMC Austria