Testbericht Hyundai IONIQ electric

05.06.2017

Spät aber doch, endlich kann ich den IONIQ electric Testen, die Vorführer in Österreich sind nicht leicht zu bekommen, danke an das Autohaus Baumgartner in Wr. Neudorf bekam ich nun endlich die Gelegenheit.

Was tun mit so viel Reichweite ?

der IONIQ war zu 94% geladen, er zeigte mir eine Reichweite von 215km an.

Kurzerhand entschlossen wir uns nach Pamhagen zum Tiergarten und Ungarn zur Tercia zu fahren.

die Tour begann um ca. 9 Uhr und es ging über die Bundesstraße, da um 40km weniger und nur 3 min längere Fahrzeit es für mich die bessere Wahl war, zur Not haben wir den Schnelllader in Eisenstadt eingeplant, was sich aber schon nach den ersten 30km herausstellte, dass dieser nicht benötigt wird.

Haben wir uns eigentlich bewegt ?

Im Tierpark Pamhagen angekommen staunten wir nicht schlecht, 95,8km und noch immer eine Reichweite von 154km, bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,3 kWh !!! und einer Restkapazität von 69%

weiter ging es von Pamhagen zur Tercia nach Fertőendréd zum Mittagessen, während dieser Fahrt hatten wir an einer unübersichtlichen Straße wo ein Überholen schlecht bis gar nicht möglich war, einen richtigen Stinker vor uns

dieser Qualmte in allen Farben, von Weiß über Schwarz zu Blau fröhlich vor sich hin, trotz größerem Sicherheitsabstand, alle Fenster + Umluft geschlossen kamen teile der Gerüche in das Fahrzeug, nach 2km endlich die erlösende Straße, wir konnten überholen, überholt und gleich alle Fenster aufgerissen um den Dieselgestank aus dem Auto zu bekommen. bei einem Gemütlichen Mittagessen und der Weltbesten Knoblauchkremsuppe in Weißbrot, überlegten wir ob wir nicht noch einen Halt im Einkaufszentrum beim Rosengarten in Sopron, leider hatten einige Geschäfte geschlossen, so holten wir uns nur ein Eis und fuhren wieder gemütlich hach Hause, nach 150km und 60km vor dem Ziel hatte ich immer noch eine Reichweite von 110km, somit war der Not-Stopp in Eisenstadt ein 2tes mal ausgefallen.
Zuhause nach 4h Fahrzeit und 210,1km sowie einer Restreichweite von 47km angekommen, 47km bei einem Akkustand von 19% und einem Durchschnittsverbrauch von 9,7kWh/100km.

So, jetzt wollte ich es aber Wissen, die Tour war eigentlich schon längst vorbei, doch ich wollte sehen wie weit ich wirklich mit dem IONIQ komme, so machte ich mich auf den Weg nach Wr.Neustadt zum Schnelllader, dieser ist genau 25km von mir weg, jetzt macht sich auch der IONIQ langsam Bemerkbar und fordert ich bei einem Akkustand von 13% mit einem piepsen auf eine Ladestation aufzusuchen.

Der IONIQ ist einfach nicht leer zu kriegen

Nein, es ist schlichtweg unmöglich, wenn man Normal fährt dieses Auto leer zu bekommen, nach 243,6km immer noch 19km Restreichweite bei 8% Akkukapazität.

und ich bin bei Gott nicht langsam gefahren, wo es ging 80-100km/h, Segeln bei langen Geraden und rekuperieren bei Kurven, vorausschauendes Fahren also so wie man normal mit einem Auto fahren sollte ohne jetzt ein Verkehrshindernis zu sein.

Schneller voll als leer

dieser Satz zählt beim IONIQ wirklich, so schwer es ist ihn leer zu bekommen, so leicht ist es ihn wieder voll zu bekommen, und das auch noch recht flott.

nach nur 6 min Ladezeit hatte ich wieder 21% im Akku, dies ist eine Ladeleistung von rund 42,5 kW, nach genau 30 min hatte ich schon 84% das entspricht wiederum eine Ladeleistung von 44,6 kW weitere 7 Minuten vergehen um auf 93% zu laden, ab 80% beginnt der IONIQ zu drosseln, hier liegt die Ladeleistung nur mehr bei 22kW.

Am Ende wurde mir bei 94% eine Reichweite von 244km angezeigt, was mir jetzt auch klar ist, diese ist mit dem IONIQ auch wirklich zu schaffen.

was noch zu sagen ist, ich bin mit einem Reifendruck von 2,5 Bar, wie vom Werk ausgeliefert gefahren, hätte ich die Reifen auf 2,9 oder 3 Bar gefüllt, wäre ich vermutlich um 1 - 1,5kWh unter meinem Durchschnitt gewesen.

Spurhalteassistent

Der IONIQ besitzt ja in der Serienausstattung einen Spurhalteassistenten, der nicht nur Warnungen beim Queren einer Straßenmarkierung abgibt, sondern auch gegebenenfalls eingreift und die Spur selbst korrigiert. zu erkennen ist das an einem Symbol, ist dieses Grün ist der Spurhalteassistent Aktiv und der IONIQ fährt fast selbstständig.

Der Spurhalteassistent schaltet sich automatisch ohne Vorwarnung zu, und genau so unauffällig wieder aus, dies verleitet dazu immer die Hände am Lenkrad zu lassen, steile Kurven packt er nicht, jedoch kleine Kurven mit großem Radius fährt er selbstständig und korrigiert die Spur, mir persönlich ist er etwas zu korrekt, oft ist es mir passiert dass der Spurhalteassistent schon in die Kurve lenkte wo ich mir noch etwas Zeit gelassen hätte und vielleicht 1 Sek. später den Lenkeinschlag gemacht hätten, dies ist zwar etwas Gewöhnungsbedürftig, jedoch dauert es nicht lange und es stört nicht mehr.

Fazit

Der Hyundai IONIQ electric ist ein Vollwertiges Auto durch und durch, es fehlt ihm an nichts, die Reichweite ist mehr als ausreichend, mehr wie 200km fährt man sehr selten und die hat man Garantiert immer, bei Normaler Fahrweise sind 250km überhaupt kein Problem, mit der Akkugarantie von 8 Jahren 200.000km ist man hier auch auf der Sicheren Seite und braucht sich über den Akku keine Sorgen zu machen.

Eine klare Kaufempfehlung, der IONIQ hat derzeit das beste Preis Leistungsverhältnis aller derzeit am Markt befindlichen Elektroautos.

Achja, und noch was...... ICH WILL IHN HABEN !!!!!! ;)